Samstag, 2. April 2016

1.4. Ein wenig Unruhe

Gestern Nachmittag in Hervest.
Mal wieder sorgte ein Fremdstorch für Unruhe.
Vielleicht war es ein Durchzügler oder ein Junggeselle noch ohne eigenes Nest, der sich nach einer ersten eigenen Wohnung umsah?
Auf jeden Fall haben ihm Werner und Luise klar gemacht, wer hier die Hausherren sind und dass er unerwünscht ist und sich zu verziehen hat.
Aber ein bisschen Pronto!



 Werner verließ dann das Nest und flog dem Fremden Richtung Wenge hinterher.


Nach einiger Zeit kehrten Werner und der Fremde zurück, es gab noch einmal etwas Aufregung, aber der Fremde verzog sich dann Richtung Lippramsdorf und Werner flog zur Futtersuche an die Blänke.



Für etwas Farbe sorgten 2 hübsche Rostgänse auf dem Teich unterm Nest.


Ein Graugans Paar.
Er hatte alles im Blick und vertrieb alle anderen Gänse in seiner Nähe.



Irgendwann war auch Werners Hunger gestillt und er kehrte bei Sonnenuntergang zurück aufs Nest.


Kommentare:

  1. Ein sehens- und lesenswerter Blogspot. Immer wieder aktuelle und echt schöne Fotos und Beschreibungen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für den netten Kommentar. LG Doris

      Löschen
  2. Vielen Dank liebe Doris, wieder tolle Bilder und Beschreibungen dazu. Aber was bitteschön ist eine Blänke? Eine Antwort darauf bist Du jetzt schuldig ;-D
    Liebe Grüße aus München
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  3. Freut mich, dass dir Bilder usw gefallen haben liebe Ingrid.
    Blänken sind flache Wasserstellen, die im Laufe des Jahres evtl. auch mal austrocknen können. In Hervest sind einige Blänken durch Tagesbrüche (Bergschäden) entstanden, einige Blänken wurden künstlich angelegt. https://de.wikipedia.org/wiki/Bl%C3%A4nke Ich hoffe, das hilft dir weiter. Liebe Grüße Doris

    AntwortenLöschen