Samstag, 27. Mai 2017

26.5.2017 Eine heiße Beringung in Dorsten Hervest

Die Jungstörche sind nun ungefähr 5 Wochen alt, Zeit für die Beringung. Und es war wirklich heiß, knapp unter 30 °C. So ein heißes Wetter hatten wir bisher noch nicht. Im letzten Jahr gab es am Beringungstag Blitz, Donner und Wolkenbruch.
 Als ich ankam lag der Altstorch gemütlich im Nest, eingerahmt von den 3 Jungen.


Aber mit der Ruhe war bald Schluß, der Hubsteiger kam in Sichtweite.


Nix wie weg!
Aber nur bis zur nächsten Wiese, von dort kann man das Nest im Auge behalten.



Auf gehts.

Das Nest ist groß, es ist alles nicht so einfach.


Herr Jöbges, der Beringer meinte, das Nest ist etwas renovierungsbedürftig, muss wohl etwas abgetragen werden. Der Heimatverein macht schon Pläne.

Natürlich bekamen die Jungen auch Paten und Namen.
Die Ringnummern und Namen der Jungen lauten:

DEW 7T 320  Eva, Deele Hervest
                    DEW 7T 321 Horst (Papenfuß) Nabu Dorsten
                                            DEW 7T 322 Bernd (von Bülow) Trägerverein der Biostation Recklinghausen.

Kaum war der Korb des Hubsteigers wieder unten, erwachte der erste Jungvogel aus seiner Akinese.
Bei Störungen am Nest wie bei der Beringung oder einem Angriff durch einen Räuber oder Fremdstorch reagieren die Jungen mit einem Totstellreflex, der Akinese.
  

Nach ein paar Minuten waren die Jungen wieder "wach"


Dann kam auch noch der Futterexpress und alle Lebensgeister kehrten wieder zurück.



Und weil es so heiß war, die Jungen Durst hatten gab es im Anschluß auch noch Wasser aus dem Teich.



Das tut  gut!!!



Sommerzeit ist auch Libellenzeit.
Hier nimmt gerade ein Plattbauch Dame ein Sonnenbad.


Auch in Dorsten Rhade wurden 3 Störche beringt:

Christian, Simone und Regina sind die Namen
Der Rhader Storchennachwuchs bekam die Ringnummern DEW 7T323 bis 325.

Donnerstag, 25. Mai 2017

25.5.2017 Ahsen und Olfen

Feiertag, schönes Wetter, heute habe ich mal eine Tour nach Ahsen geplant.
Dort müsste auch schon der Nachwuchs geschlüpft sein.
Die Störchin stand auf dem Nest und ich sah schon ohne Fernglas, dass da mindestens 1 Wackelköpfchen ist.
Bei genauem Hinsehen entdeckte ich 2 Störchlis.



Einige Zeit später kam der Storch, er hatte wohl gerade ein Bad in der Lippe genommen, aufs Nest.


Die Störchin flog ab, er trocknete und sortierte noch ein wenig sein nasses Gefieder.



Und dann gab es Futter für die 2 kleinen Gierhälse.
Jemand anders hat auch schon 3 Küken gesehen. 
Möglich ist es, die sind ja noch klein, da guckt auch nicht immer jedes Küken über den Nestrand.


Weiter ging es nach Olfen.
Die alte Steveraue habe ich ausgelassen, da waren jede Menge Vatertag Ausflügler.
Also weiter zur neuen Steveraue.
Das kleine Eselmädel ist fit und temperamentvoll und hält die Mama ganz schön auf Trab.
Andererseits kann sie auch auf der Stelle umfallen und schlafen.
Genau so schnell ist sie aber auch wieder wach, rennt los und Mama kann ihr kaum folgen.




Bei den Störchen vorbei geschaut.
Dort bewachte die Störchin ihre 3 Kinder.
Aber bald kam der Storch, Störchin flog ab und für die Lütten gab es Abendbrot.






Dienstag, 23. Mai 2017

23.5.2017 Die Neuntöter sind zurück.

Am späten nachmittag in Hervest.
Werner und sein Nachwuchs kuschelten sich ins Nest, es wehte ein ziemlich kalter Wind.
Zwischendurch gab es immer mal wieder Sonnenschein.


Es wurde immer mal wieder ein wenig trainiert.



Der Große und der Kleine mal im Größenvergleich.


Dann kam der Futterexpreß, Luise, ins Nest geflogen. 
Werner flog sofort ab und die Jungen bettelten um Futter.





Das Futter wurde umgehend wieder abtrainiert.
Luise räumte das Kinderzimmer auf.


Die Überraschung des Tages war ein Neuntöter Paar.
Endlich sind sie zurück gekehrt.
Im letzten Jahr waren sie schon am 8.5 . wieder in ihrem Revier.
Leider saßen sie etwas weit entfernt.
Und der starke wind war auch nicht gerade hilfreich. 




Montag, 22. Mai 2017

21.5.2017 Olfen, jede Menge Jungvolk.

Sonntag war mal wieder eine Tour nach Olfen auf dem Plan.
Erst Station war die alte Steveraue.
3 Jungstörche konnte ich entdecken.
Sieht ja schon mal gut aus.
Nur das Nest ist schwer einsehbar und die Lichtverhältnisse sind nicht so gut.



Weiter ging es zu neuen Steveraue
Auch hier gibt es Nachwuchs, auch hier konnte ich drei Junge entdecken.
2 ziemlich große Küken und ein kleiner Nachzügler.
Aber auch der scheint richtig fit und lebhaft zu sein.





Nach einiger Zeit kam der Storch und löste die Störchin ab
Dann gab es Futter fürs Trio.



Ein Video von der Fütterung, es gab einige dicke Brocken.


Aber nicht nur die Störche haben Nachwuchs. 
Poitouesel Stute Vicky brachte am Donnerstag ein Stutfohlen zur Welt.
Nach etlichen Hengsten endlich mal wieder eine Stute.
Die Freude darüber ist sehr groß.
Das Kleine ist so niedlich und entzückend.
Besteht fast nur aus langen Ohren und langen Beinen.



Ein paar Szenen wie das Fohlen seine Welt entdeckt und mit Mama um die Wette läuft.