Mittwoch, 28. August 2013

27.08. Angelausflug

Die Dorstener Störche sieht man kaum noch an ihrem Nest, man könnte fast denken, sie hätten sich auf den Weg gemacht.
Aber sie sind noch da.
Sie haben das andere Biotop an der Beobachtungsplattform für sich entdeckt, übernachten auch oft auf der Nisthilfe dort.
In dem Teich ist nur noch wenig Wasser, seit Anfang Juli hat es hier kaum noch geregnet.
Die Störche finden dort wohl ein gutes Nahrungsangebot.
Ich habe beobachtet wie die Störchin, Luise, innerhalb von ein paar Minuten mehrere Fische gefangen hat.

Hier im Video sieht man Luise, ein wenig auf Krawall gebürstet, mit einem Reiher zanken und kann sie bei der Suche nach Fischen beobachten 


 Storchenmann Werner ließ es ruhiger angehen. 


 Luise war wesentlich aktiver. 





Luise machte es sich auf der Nisthilfe gemütlich.
Werner sah ich auf dem Rückweg auf dem Heimatnest.
Getrennte Schlafzimmer bei Familie Storch?
Luise sieht ein wenig schmuddelig aus.



 Im und am Teich gab es viele Limikolen zu sehen: Bekassinen, Grünschenkel, Regenpfeifer, Waldwasserläufer.

Im Baum vor mir tauchte eine Goldammer auf.



Auch die Störche aus Dorsten Rhade, Ludger und Agnes sind noch daheim.
Günter hat sie auf einer Wiese unter dem zweiten Rhader Nest gesehen 



 Gute Nacht


 

Kommentare:

  1. Wunderschöne Bilder und dazu ein tolles Video ... danke auch für diesen interessanten Tagesbericht, der mit einem herrlichen Abendhimmel ausklang.
    Ich hoffe, dass Luise und Werner ja vielleicht doch noch einige Tage beobachtet werden können.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Doris,

    da setzt sich Luise aber wirklich energisch gegen den Graureiher durch. Sie möchte sich wohl etwas Energie für ihren Flug anfuttern, egal wie lang dieser werden wird. Das sind eben die Instinkte - und da stört so ein Reiher halt.
    :-)
    Danke für die schönen Bilder und das Filmchen.

    Liebe Grüße

    Kerstin mit Finchen und Ayla

    AntwortenLöschen