Mittwoch, 21. August 2013

20.08. Abschied? Noch nicht.

Mit ein paar Storchenfreunden habe ich mich am Dienstag verabredet, um mal zu schauen, ob unsere Störche überhaupt noch vor Ort sind.
Im Hervester Bruch haben sie sich sehr rar gemacht.
Das hängt vielleicht auch mit dem Ende der Schonzeit zusammen.
Die Jagd auf Gänse und Wildschweine z.B. ist wieder erlaubt.
Die Gänse haben sich auch von dort verzogen, die Nilgans Familie hat sich hoffentlich auch in Sicherheit gebracht.
Viel zu sehen gibt es im Moment nicht.
Wir haben unterdessen einem Käfer beim Lauftraining zugeschaut.



Gegen 19 Uhr hörten wir es klappern:
Werner war ins Nest zurück gekehrt


Es wurde dunkler, aber nichts zu sehen von Luise.


Ein Heckrind Kalb wurde ausgiebig von der Mama gewaschen und beschmust.



Werner machte es sich im Nest gemütlich und die Sonne ging unter.



So langsam fanden wir uns damit ab, dass Luise Hervest verlassen hat.
Vorher haben wir noch darüber nachgedacht, ob sie Hervest im Winter vielleicht gar nicht verlässt.
Sie kam ja schon Ende Januar, das deutet darauf hin, dass sie gar nicht zieht, sondern vielleicht zu den Störchen gehört, die am Niederrhein, Münsterland, den Niederlanden überwintert.
Und nun war sie weg?
Gegen 21.30 Uhr machten wir uns dann auf den Weg zu den Autos.
Wir staunten noch über den Mond, der langsam über den Bäumen aufging.


Dann noch ein Blick aufs Nest.
Das gibts doch gar nicht!!!
Standen dort doch 2 Störche auf dem Nest.
Für ein Bild schon viel zu dunkel.
Aber Luise hatte sich heimlich, still und leise ins Nest geschlichen.
Noch nicht mal ein Begrüßungsklappern haben wir gehört.
Die Freude war auf jeden Fall groß.
Nun bin ich mal gespannt, wie lange wir unser Storchenpaar noch sehen.

Kommentare:

  1. Hallo Doris,

    na, da lass ich mich ja mal überraschen, ob die beiden Störche die weite Reise machen oder doch in der Nähe überwintern. Vielleicht läßt sich das ja doch herausfinden.

    Die beiden Filmchen finde ich gut. Der Käfer ist ja voll in Aktion - es wäre mal interessant, herauszufinden, was für einer Art er angehört. Vielleicht strapazier ich mal unsere Bestimmungsbücher. Und die Rindviecher sind ja zu schön, die Heckrinder überhaupt und die fürsorgliche Mama mit Kind im besonderen.

    Ganz liebe Grüße

    Kerstin mit Finchen und Ayla

    AntwortenLöschen
  2. Danke dir liebe Kerstin.
    Gestern Abend ware unsere 2 Störche noch auf dem Nest. Ich denke, dass der Storch ziehen wird, bei der Störchin bin ich mir wirklich nicht sicher. Aber beide tragen keine Ringe, da werden wir nie wissen, was mit ihnen passiert, wenn sie Hervest verlassen haben.
    Der Käfer war sehr groß 4-5 cm, denke ich. Ich habe auch schon nachgeschaut, aber nichts gefunden.
    Und die Rinder begeistern mich immer wieder. Diese Tiere haben noch ein artgerechtes Leben. Kälber wachsen mit ihren Müttern auf und werden nicht mit einem Milch Eimer mit Nuckel groß gezogen. Selbst wenn sie auch geschlachtet werden, sie hatten bis dahin ein gutes Leben.
    Liebe Grüße zurück und ein schönes Wochenende.
    Doris

    AntwortenLöschen